Die Menschenwärter (Periklis Korovessis)

Die Menschenwärter

Die Menschenwärter, von Periklis Korovessis.

Inhalt – Die Menschenwärter

Sie zeigen mir eine Lampe und fragen, was das sei. Ich antworte, eine Lampe, und sie behaupten, es sei der Mond. Oder sie zeigten mir einen Stuhl und wollen wissen, was das sei. Ich sage: “ein Stuhl”, und sie verbessern mich: “Nein, ein kleiner Fiat.” Ich weiß selbst nicht, warum ich darauf bestehe, dass es ein Stuhl ist, es hätte von mir aus sonstwas sein können, es war mir völlig egal. Aber ich beharre darauf, dass es ein Stuhl ist, und erkläre ihnen die charakteristischen Merkmale eines Autos und eines Stuhls. Sie behaupten, ich sei verrückt, zwar noch nicht gemeingefährlich, aber wenn ich so weitermache, komme es noch dazu, und dann würden sie mir einen Eisenring um den Hals legen und mich an einer Kette im Hof anbinden. Ich bestehe weiterhin darauf, dass es ein Stuhl ist.
(Quelle: Verlagsbeschreibung/vwh)

Pressestimmen

“Der Intellektuelle Korovessis ist durch die Foltermaschinerie der griechischen Militärdiktatur gedreht worden. Korovessis hat überlebt und hat notiert, was täglich Tausenden politischer Gefangener dieser Erde geschieht – vom einwandfreien, lustbetonten, durch Befehl abgedeckten Mord bis hin zu den sehr verfeinerten Methoden stündlicher Schikane und klinischer Isolation.” (Westdeutscher Rundfunk)

“Das Buch ist mehr als die Beschreibung sadistischer Handlungen. Es ist der Bericht über den “Sieg” eines Menschen, der seinen Folterern widerstanden hat, dessen Persönlichkeit nicht gebrochen werden konnte.” (Le Monde)

“Der Bericht von Korovessis ist nüchtern, ohne Haß, ohne Selbstmitleid und bisweilen sogar von sarkastischem Humor.” (France Soir)

“Korovessis überlebte die Hölle der Folter. Sein Bericht ist mehr als ein Dokument. Er hat das große Talent, etwas beschreiben zu können, was als unbeschreibbargilt: die Erfahrung extremer Schmerzen.” (New Statesman)

“Seil langer Zeit das beste Buch über die Folter. Einer der beklemmendsten und lebendigsten Berichte über einen Menschen, der gefoltert wird.” (Guardian)

Bibliografie – Die Menschenwärter

Zweitausendeins
Frankfurt
1981
Taschenbuch
121 Seiten


weitere Informationen / Zustand / Preis

Aufrufe: 27

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.