Lüns der Lahme

Lüns der Lahme

Lüns der Lahme, Roman von Oskar Paulini.

Buchbeschreibung – Lüns der Lahme

Lüns, der Luchsjunge, das durch einen merkwürdigen Zufall zu den Menschen verschlagen wird und einen Teil seines Lebens, von diesen betreut, fern seiner natürlichen Umgebung verbringt, der Hund Hasso, des Forstbrigadiers starker und treuer Freund und Begleiter bis zu dem tragischen Ende durch die Kugel seines Herrn, der dunkelgraue Wolfsrüde und die fahle Wölfin aus der Smida Mare, die Lüderin mit ihrem Otterjungen oder Rottüpfel, der Forellenkavalier, Kapitalhirsch und Karpatenbär – sie alle prägen sich unserem Gedächtnis unauslöschlich ein.
Als langjähriger Forstmann ist Oskar Paulini diesen Lebewesen, dieser Pflanzen- und Felsenwelt, denen sich ganze Liebe gehört, so nahe gekommen, dass er sie gleichsan von innen heraus zu schildern, ja nachzuschaffen vermag. Und lebensecht sind auch seine Gestalten u er Gebirgswelt, Schafhirten, Waldheger, Flößer, Wilderer; einfach, zuweilen knorrig und hart, wie man sie vor einem halben Jahrhundert noch antraf.
Dieses echte Tierbuch schildert eine Fülle spannender oder erschütternder Begebnisse aus dem heimlichen Leben der Wildtiere im ursprünglichsten, am wenigsten erschlossenen Urwaldbereich der rumänischen Ostkarpaten, es bringt eindrucksvolle, farbenreiche Naturbeschreibungen, die jeden Freund der unberührten Schönheiten der Wildnis fesseln werden.
(Quelle: Verlagsbeschreibung/Klappentext/vwh)

Bibliografie – Lüns der Lahme

Kriterion Verlag
Bukarest
1975
gebunden, Schutzumschlag
287 Seiten

[atkp_list id=’3761′ limit=’9′ template=’box’][/atkp_list]

Aufrufe: 61

Schreibe einen Kommentar