Tagebuch aus Pommern 1945/1946

Tagebuch aus Pommern 1945/46

Tagebuch aus Pommern 1945/1946, aus der Reihe dtv dokumente, von Käthe von Mormann.

Buchinhalt – Tagebuch aus Pommern 1945/1946

Die Aufzeichnungen und Berichte Vertriebener aus den Ostgebieten des ehemaligen Deutschen Reiches gehören zu den erschütternden Dokumenten der Nachkriegszeit. Sie vermitteln einen Eindruck von der drückenden Trostlosigkeit, dem Elend und den Leiden, die diese Menschen auf sich nehmen mußten.
Käthe von Normanns “Tagebuch aus Pommern 1945/1946” gibt in ungeschminkter, von der Wirklichkeit und den Erfordernissen des Tages diktierter Form ein Bild vom Leben der Bewohner eines pommerschen Dorfes unter russischer Besetzung.
Das Tagebuch erhebt keinen literarischen Anspruch, und eine Veröffentlichung war ursprüngich nicht vorgesehen. Es ist der Bericht einer Frau, die – wie viele hundert andere – plötzlich vor Aufgaben gestellt wurde, für die sie nicht vorbereitet war; ein Bericht, der gerade wegen seiner Spontaneität, seiner Wahrhaftigkeit und seiner Tragik als Dokument für eine entscheidende Epoche deutscher und europäischer Geschichte stehen kann.
(Quelle: Verlagbeschreibung/Klappentext/vwh)

Bibliografie – Tagebuch aus Pommern 1945/1946)

Deutscher Taschenbuch Verlag
München
Taschenbuch
1962
183 Seiten